Kundenlogin

„Denken Sie nicht in Tagen, Wochen oder Monaten,
sondern in Jahren und Jahrzehnten.”

Marc Faber: Warum die Gefahr vor Cyberattacken ein Grund für den Goldbesitz ist

20.08.2017

Cyberangriffe sind heutzutage eine der größten Bedrohungen für unsere Gesellschaft und somit ein wichtiges Argument für den Goldbesitz, dies erklärte Marc Faber kürzlich in einem Interview mit Hard Assets Alliance.

Der Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Report glaubt nach eigener Aussage nicht, dass irgendein Land auf die Idee kommen könnte, mit Panzern in die USA einzufallen, doch es bestehe eine ganz andere Gefahr: Nämlich dass beispielsweise Internet oder Strom in einer großen Stadt wie New York unterbrochen werden könnten. In eben solchen Zeiten sei der Wert von Gold unbestreitbar: "In diesen Zeiten möchte man wirklich Zugang zu etwas Physischem haben, das ein anerkanntes Tauschmedium ist."

Alternative Digitalwährungen haben laut Faber zwar ihre Vorteile, doch ohne Internet könne auf sie nicht zurückgegriffen werden. Bitcoin und andere Kryptowährungen hätten einen Vorteil. Wenn jemand 100 kg Gold besitze, könne es schwierig werden, dieses zu transportieren. Bitcoins könnten dagegen in China gekauft und in einem anderen Land liquidiert werden. Das könne der Grund sein, warum Kryptowährungen sich so gut entwickelt haben.

Als wichtigen Einflussfaktor für die Goldpreise sieht der Finanzexperte aktuell das andauernde Drucken von Geld. "Das aktuelle System hat sehr manipulierte Märkte," so Faber. "Es ist unglaublich für mich, dass Demokratien den Zentralbankern so viel Macht verleihen. Die Zentralbanker sind heute die mächtigsten Menschen der Welt. Sie können Währungen, Anleihen etc. manipulieren. Die derzeitige Politik der Zentralbanken kann nur in einer Katastrophe enden."

Faber rät Investoren zur Diversifikation durch ein breit gestreutes Portfolio, das Aktien, Gold, Anleihen und Immobilien beinhaltet. Außerdem sei eine geografische Diversifikation sinnvoll. "Und wenn dann die Stunde der Wahrheit gekommen ist, können Sie hoffen, dass Sie nur 50% Ihres Vermögens verlieren, während Ihr Nachbar alles verliert. Relativ gesehen, wäre es Ihnen dann sehr gut ergangen."

Der Vermögensverwalter verrät außerdem, dass er seit langer Zeit monatlich eine gewisse Menge physischen Goldes kaufe.

In dem Gespräch geht es um viele weitere interessante Themen. Das Video finden Sie hier.


© Redaktion GoldSeiten.de

empty